Klassik um elf

Achtung: Der Vorverkauf für diese Veranstaltung ist beendet, Restkarten werden an der Tages- bzw. Abendkasse angeboten.
  • Klassik um elf © München Ticket GmbH – Alle Rechte vorbehalten
Nicht verfügbar

SO 10.07.2022, 11:00 Uhr

Bibliotheksaal PollingPollingWeilheimer Str. 182398

Veranstalter: Simon Luethy

Simon Luethy (Violine) spielt „… mit einer musikalischen Reife und Souveränität, die mitreißt und absolut begeistert.“ (Augsburger Allgemeine). Er ist mehrfacher Gewinner internationaler Wettbewerbe. Er debütierte bereits in der Carnegie Hall in New York City, im Gasteig in München und in der Berliner Philharmonie. 2021 erschien seine Debüt-CD "Impressions" mit der Pianistin Alexandra Troussova beim Label Genuin. Seit 2017 spielt Simon Luethy auf einer Violine von Nicola Gagliano, einer privaten Leihgabe.

www.simonluethy.com

Alexandra Troussova (Klavier) hat im Laufe ihrer Karriere mit Dirigenten wie Lorin Maazel und Sir Neville Marriner zusammengearbeitet. Sie tritt in Konzertsälen wie dem Concertgebouw Amsterdam und der Tonhalle Zürich auf und gastiert regelmäßig bei renommierten Musikfestivals wie dem Verbier Festival und Schleswig-Holstein Musik Festival. Große Erfolge weltweit feiert Alexandra Troussova im Duo mit ihrem Bruder, dem Geiger Kirill Troussov. Ihre gemeinsamen Aufnahmen erhielten zahlreiche Auszeichnungen durch die internationale Presse, aktuell die CDs "Memories" und "Emotions".

Im Konzert erklingen Meilensteine der Musikgeschichte. Die berühmte „Frühlingssonate“  für Klavier und Violine schrieb Ludwig van Beethoven (1770–1827) erstmals in symphonischer Viersätzigkeit mit gleichberechtigter Stimmenverteilung von Violine und Klavier. Dieser Sonate der Klassik folgen zwei kürzere romantische und virtuose Stücke, komponiert von Henryk Wieniawski (1835–1880). Sein „… Spiel war einzigartig und die Geigentechnik wurde durch ihn maßgeblich revolutioniert.“ Die hochromantische Sonate für Violine und Klavier von César Franck (1822–1890) bildet den krönenden Abschluss des Konzerts. Die Sonate folgt der Idee eines Motto-Themas, das sich zyklisch durch alle Sätze zieht. Sie wird als „die bedeutendste französische Violinsonate des Fin de siècle“ bezeichnet.

Der prachtvolle Bibliotheksaal mit seinem freskengeschmückten Deckengewölbe und seiner einmaligen Akustik lassen das Konzert zu einem Erlebnis für alle Sinne werden. www.bibliotheksaal.de

Achtung: Der Saal weist aufgrund bautechnischer Gründe leider keinen barrierefreien Zugang auf

weiterlesen

weniger

Quelle: Veranstalter – Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Landkarte anzeigen

Anfahrtsplan